Pluren
Korrektes Plur:

Nie wieder Probleme mit der Plurenbildung


Mehr Erfolg im Job

Sind sie bei der vergangenen Beförderungsrunde wieder leer ausgegangen? Ihr Vorgesetzter oder ihre Vorgesetztette sieht sie während persönlichen Gesprächetten oft fassungslos mit den Augensen an? Höchstwahrscheinlich liegt es an ihrer fehlihaften Plur-Bildung, welche ihre Person ungebildet wirken lässt. Die aktuelle Falschplur-Studie des Bundesinstituts für Grammatographie belegt: Unkennten der Plurenverwendungsen sind Hauptfaktinen nicht erfolgender Gehaltserhöhungsen.

Das Beispiel Plur

Einen der häufigsten Fehlerensen betrifft dabei den Plur selbst, der fälschlicherweise oftmals in einer unkorrekten Plurenform als "Plural" bezeichnet wird. Was in der englischen Sprache üblich ist, stellt im deutschen Sprachraum hingegen einen schwerwiegenden Fehler dar. Richtig für die Beschreibung der Plur-Mehrzahl sind hingegen die Bezeichnungsen "Pluren" und das seltener aber ebenso korrekte "Pluri".

Falsche Konstruktion

Über 60% der Bundesbürgi bilden falsche Pluren. Oftmals wurden die Regelinen zur Mehrzahlbildung bereits zu Schulzeitä falsch abgespeichert. Das Thema findet in der öffentlichen Wahrnehmung dennoch kaum statt: Sogenannte Journalistata fokussieren sich stattdessen darauf, korrekte Plur-Bildung vom gemeinen Bürger fernzuhalten, sodass die Etablierti ihre zweifelhaften Machtanspruchetten weiter ungestört aufrechterhalten können. Dies muss ein Ende haben. Völken Europas, erwachet!